Erfolgsstorys

Die Technologien für eine Online-Abstimmung von Waves Enterprise sind für die Anwendung in einem breiten Spektrum von Organisationen entwickelt worden – von Befragungen in kleinen Unternehmen bis zu Abstimmungen auf nationaler Ebene.

Staatliche Institutionen
Gesellschaftliche Organisationen
Kommerzielle Organisationen
Der Inhalt wird in Kürze verfügbar sein.
System der elektronischen
Fernabstimmung von „Rostelecom“
Das Team von Waves Enterprise nutzte die Technologien des Service für eine elektronische Abstimmung im Verlauf der gemeinsamen Arbeit mit der PAO „Rostelecom“ zur Entwicklung eines Systems zur elektronischen Fernabstimmung, das in Russland bei den Wahlen im September des Jahres 2020 zum Einsatz gekommen ist.
Anforderungen an das System
Die Hauptanforderungen, die an das System für eine elektronische Fernabstimmung gestellt werden, decken sich insgesamt mit den Anforderungen an das System für die traditionelle direkte Abstimmung und sind durch das Föderale Gesetz Nr. 67-FG „Über die Grundgarantien für die Wahlrechte und das Recht zur Teilnahme der Bürger der Russischen Föderation an einem Referendum“ vom 12.06.2002 (Fassung vom 31.07.2020) bestimmt worden.
1
ie Abstimmung bei den Wahlen und einem Referendum ist eine geheime, die die Möglichkeit irgendeiner Kontrolle der Willensbekundung des Bürgers ausschließt (Art. 7).
2
Die Möglichkeit zur Abstimmung kann nur den Personen gewährt werden, die über ein aktives Wahlrecht bei dieser Abstimmung verfügen.
3
Ein Wähler – eine Stimme. Unzulässig ist eine „zweifache“ Abstimmung.
4
Der Prozess der Abstimmung muss für die Wähler und Beobachter ein offener und transparenter sein.
5
Es muss die Unveränderbarkeit der abgegebenen Stimme gewährleistet werden.
6
Es darf keine Möglichkeit geben, Zwischenergebnisse der Abstimmung vor ihrem Abschluss zu ermitteln.
Folglich gibt es im System drei Hauptteilnehmer – den Wähler, die Wahlkommission und den (Wahl-) Beobachter, zwischen denen die Modalitäten für ein Zusammenwirken bestimmt worden sind. Man kann aber noch einen vierten Teilnehmer hervorheben – die Behörden, die die Erfassung der Bürger im Zuständigkeitsbereich vornehmen (vor allem die Organe des Innenministeriums, aber auch andere Behörden der exekutiven Gewalt), da das aktive Wahlrecht mit der Staatsbürgerschaft und dem Ort der Anmeldung verbunden ist. All diese Teilnehmer arbeiten miteinander zusammen.

Mit der Entwicklung des Systems für eine elektronische Fernabstimmung (EFA) haben sich die PAO „Rostelecom“ und Waves Enterprise im Auftrag der Zentralen Wahlkommission der Russischen Föderation befasst. Waves Enterprise stellte eine Blockchain-Plattform und ein kryptografisches Protokoll für die Gewährleistung des notwendigen Spektrums von Funktionen, Eigenschaften und Charakteristika des EFA-Systems.
„Bei uns sind die Blockchain-Technologie und die russische Kryptografie zugrunde gelegt worden. Wir haben das Modell der Bedrohungen zusammen mit den entsprechenden zuständigen Institutionen vollkommen durchgearbeitet. Wir sind uns sicher, dass wir aus der Sicht der Informationssicherheit und der Anonymisierung der Nutzer allen notwendigen Anforderungen entsprechen“
Maksut Schadajew
Minister für digitale Entwicklung, Fernmeldewesen und Massenkommunikation der Russischen Föderation.
Die Möglichkeiten der Blockchain-Technologien von Waves Enterprise und der modernen Kryptografie haben erlaubt, einen zuverlässigen, sicheren und transparenten Prozess der Annahme, Verarbeitung, Speicherung und Auszählung der Wählerstimmen zu organisieren, aber auch die Unmöglichkeit einer Fälschung der Endergebnisse zu gewährleisten. 

Die Überprüfung des Zugangs der Wähler zu den Wahlen und die Wahrung ihrer Anonymität bei der Stimmenauszählung erfolgte mittels einer Blindunterschrift. Mit Hilfe dieses Algorithmus erfolgt eine Trennung der Personendaten des Wählers, die bei der Anfrage zwecks Zugangs zur Abstimmung überprüft werden, und dessen einmaligen Identifikators (Public Key), mit dem der Wähler weiter im Abstimmungssystem präsent sein wird.  
Die Maskierung (Blinding) des Public Key (öffentlichen Schlüssels) erfolgt gemäß einem speziellen kryptografischen Algorithmus. Im Ergebnis dessen signiert der Validator den verschlüsselten Public Key, wobei ihm der Ausgangsschlüssel nicht bekannt ist. Die Besonderheit des Algorithmus besteht aber darin, dass der Nutzer (Wähler) nach Erhalt einer Signatur für den verschlüsselten Schlüssel die Verschlüsselung rückgängig machen und eine gültige Signatur auch für den Ausgangs-, den unverschlüsselten Key erhalten kann.
Somit kann das System überprüfen, ob der Wähler das Recht hat, an der Abstimmung teilzunehmen. Es wird aber keiner seinen einmaligen Identifikator kennen, mit dessen Hilfe er die Transaktion mit seiner Stimme aufzeichnet.



Abstimmungsverlauf
Die elektronische Abstimmung im System von „Rostelecom“ erfolgte in den Verwaltungsgebiete Kursk (Direktwahlbezirk Nr. 110 im Seimskij-Stadtbezirk der Stadt Kursk) und Jaroslawl (Direktwahlbezirk Nr. 194) vom 11. bis einschließlich 13. September 2020.

Die Gesamtzahl der Wähler, die sich für eine Online-Abstimmung im Rahmen der Nachwahlen für die Staatsduma registriert hatten, belief sich auf über 36.000 Menschen. Die Wahlbeteiligung lag über 90 Prozent.


„Erstens hat eine Verbreitung der EFA auf die Regionen begonnen. Und für uns ist es äußerst interessant und wichtig, wie auf die EFA sowohl die Wahlkommissionen als auch unmittelbar die Wähler reagieren. Bisher sieht hier das Bild recht positiv aus. Obgleich nach wie vor ein spürbares Nichtverstehen der Prinzipien für das Funktionieren und die Gewährleistung des Vertrauens gegenüber der EFA durch die Wähler besteht, spricht der Anteil der per EFA Abstimmenden für sich selbst.

Zweitens, während bisher in Russland das durch das Department für Informationstechnologien Moskaus entwickelte digitale Wahlsystem verwendet wurde, wird jetzt in Kursk und Jaroslawl ein System zum Einsatz gebracht, das durch „Rostelecom“ und Waves Enterprise im Auftrag der Zentralen Wahlkommission der Russischen Föderation unterstützt wird. Das heißt: Vom Wesen her hat sich eine Verlegung der Entwicklung auf die föderale Ebene vollzogen, von deren Notwendigkeit wir bereits im Juni gesprochen hatten.

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt macht sich das neue System. In ihm sind keine signifikanten technischen Ausfälle und Beschwerden der Wähler registriert worden. Und der Anteil der nicht abstimmenden Wahlzettel ist um mehr als zwei Drittel geringer als bei der Abstimmung zu den Verfassungsänderungen. Es gibt auch keine Anmerkungen zu seiner Architektur und zum Prozess des Zusammenwirkens mit den System-Entwicklern. Eine recht ausführliche technische Beschreibung des neuen Systems hatte unsere Expertengruppe bereits im August erhalten.

Separat war für uns als (Wahl-) Beobachter der Umfang an Statistik wichtig, den die Systeme der EFA zur Verfügung stellen – bis hin zu einer Dynamik der Ausgabe der Wahlzettel und des Eingangs der Stimmen nach Sekunden. Nach Abschluss der Abstimmung steht uns noch eine detaillierte Analyse dieser Statistik bevor, deren Ergebnisse wir unbedingt öffentlich vorstellen werden“


Oleg Artamonow
Leiter der Gruppe für wissenschaftlich-technische Expertise der Partei für Direkte Demokratie, den Abstimmungsverlauf.
Ergebnis
Im Verlauf der Septemberwahlen von 2020 haben rund 30.000 Wähler online abgestimmt. Im Prozess der Abstimmung wurden keinerlei signifikanten Störungen und Fehler im System festgestellt worden. Das Team von Waves Enterprise setzt gemeinsam mit der PAO „Rostelecom“ die Entwicklung des Systems zur elektronischen Abstimmung für die Durchführung größerer nationaler Abstimmungen fort.
30.000 Wähler

Bei den Wahlen im September 2020 stimmten rund 30.000 Wähler aus der Ferne ab.
2 Fächer

2 Subjekte der Russischen Föderation-Regionen Kursk und Jaroslawl-nahmen an fernabstimmungen Teil.
90% Wahlbeteiligung

Die Wahlbeteiligung insgesamt
2 Monaten

Entwicklungszeit des Projekts